Jump to contentJump to search

Urheberecht und Bildrecht in Wissenschaft und Lehre

 

Allg. Informationen

    Zielgruppe: Promovierende, Promovierte und Hochschullehrende       Sprache: Deutsch Workshopdauer: 4 Stunden Anmeldefrist: 14 Tage zuvor Teilnehmerzahl: 30

Wichtig:

Sollten Sie an der Veranstaltung nicht teilnehmen können, melden Sie sich bitte frühzeitig ab, damit wir den Platz weitervergeben können.

Datum Uhrzeit Ort/Raum
o. A. Der Workshop wird noch terminiert  
  • Grundprinzipien des Urheberrechts und die Rechte des Urhebers in Deutschland
  • Abgrenzung Designs, Marken, Patente
  • Werkbegriff des Urheberrechts; „kleine Münze“ und einzelne, für die Teilnehmer relevante Werke (Sprachwerke, Lichtbildwerke, Darstellungen wissenschaftlicher Art)
  • Urheber-, Nutzungs- und Verwertungsrechte sowie Leistungsschutzrechte
  • Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung von geschützten Werken
  • §§ 60aff UrhG und weitere Änderungen aufgrund des UrhWissG (Zitat u.a.)
  • Die öffentliche Wiedergabe und moderne Nutzungsformen (Science Slam bei YouTube; online gestellte Abschlussarbeiten)
  • Anforderungen an die Nutzung von Kunstwerken, Fotos, Daten und Statistiken Dritter
  • Welche „Institutionen“ räumen Nutzungsrechte ein? Praktische Anlaufstellen bei Fragen
  • Anforderungen des Urheberrechts an Zitate und Quellenangaben
  • Freie Lizenzen und Open Access
  • Fotografieren im Museum (urheberrechtliche und persönlichkeits/datenschutzrechtliche Problematik)
  • Das Recht am eigenen Bild (und DSGVO-Kollision)
  • Ausgewählte datenschutzrechtliche Vorgaben
  • Datenbankschutz
  • Urheberrecht im Beschäftigtenkontext / Know how
  • Folgen bei Rechtsverletzungen und Grundzüge/Bezüge internationaler urheberrechtlicher Themen (Graffitti als Kunst in den USA) 
  • Ausblick
  • Reformen (UrhRRL)
  • Urheberrecht und Künstliche Intelligenz (KI) bzw. KI in der Kunst

 

 

Anna Bosch M.A., Rechtsanwältin
Svenja Eilers, VG-Bild Kunst, Bonn

Responsible for the content: